Eisenbahnen in Ulm, um Ulm und um Ulm herum

Startseite > Eisenbahn Streckenkunde > Güter- und Industriegleise

                                                               > alter Bahnhof Westerstetten

 

Der Bahnhof Westerstetten wurde im Jahr 2005 für den Personenverkehr stillgelegt. Als Betriebsbahnhof mit jeweils 2 Überholgleises ist Westerstetten (alt) auch offiziell noch "Bahnhof". Vor allem bei Messfahrten auf der Geislinger Steige dient er als "oberer" Wendebahnhof.

 

Das alte Empfangsgebäude wurde zu einem Vereinsgebäude umgebaut, dessen Einweihung am 10./11.November 2007 vollzogen wird. Die Gleisanlagen wurden mittlerweile gestutzt, es sind aber noch verschiedene Gleislagen vorhanden bzw. nachvollziehbar.

 

Abstellgleis hinter dem Empfangsgebäude

Übersicht Gleisplan alter Bhf Westerstetten

Hinter dem ehem. Empfangsgebäude befindet sich ein Abstellgleis ohne besondere Betriebseinrichtungen. Es zweigt von Gleis 1 an der Ausfahrt nach Stuttgart ab und endet erst auf Höhe der Rampe am Beginn der Verladegleise der Steinbruchverladung (s.u.). Das Gleis diente möglicherweise der Abstellung von Loks, die die Abfuhr der Güterwagen aus der Steinbruichverladung bewerkstelligen sollten.

Die letztmalige Befahrung ist vom 11.November 2007 als Ausstellungsgleis anläßlich der <Wiedereröffnung des (alten) Bahnhof Westerstetten als Vereinsheim> datiert.

 

 

Fotos:

 

 

 

 

 Abgestellte Baumaschinen im Abstellgleis hinter dem Empfangsgebäude.

 

  Abstellgleis in Westerstetten am 29.September 2006

 

 

 

 Die Baumaschinen der Fa. Leonard Weiss warten auf ihren nächsten Einsatz

  zwischen Westerstetten und Lonsee.

 

  Abstellgleis in Westerstetten am 29.September 2006

 

 

Verladungsanlage Steinbruch mit Spillanlage

Östlich des alten Bahnhofs Westerstetten befindet sich ein

Steinbruch. Das abgebaute Material wurde bis ca.19__ mittels Materialförderband zu speziellen Verladegleisen südöstlich des Bahnhofs, direkt an der Strecke nach Ulm, gebracht. Eine dort vorhandene Schüttanlage auf einer Betonmauer beförderte das Fördergut direkt in darunterstehende Güterwagen. Der Verschub der Güterwagen wurde über eine Spillanlage durchgeführt.

 

Diese Spillanlage ist im Jahr 2007 nach wie vor vorhanden,

jedoch nicht mehr betriebsfähig. Der dazugehörige Antrieb wurde leider entfernt. Zudem breitet sich zwischen den Gleisen mittlerweile ein Naturbiotop aus.

Übersicht Gleisplan alter Bhf Westerstetten

 

 

Fotos:

 

 

 

 Blick vom Bahnhof Richtung Ulm. Im Vordergrund die Reste

  der ehem. Verladegleise.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 

 Die Umlenkrollen der Spillanlage.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 

 Die Bremsschienen für den Schiebebock

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 

 Die Seile der Spillanlage liegen immer noch. Blick zurück Richtung Bahnhof.

   

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 

 Führungsrollen der beiden Spillseile kurz vor einer Weiche.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 Das rücklaufende Spillseil wird unter dem abzweigenden Strang

  hindurchgeführt.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 Das Zugseil der Spillanlage wird in einem Spalt durch die abzweigende

  Schiene geführt, gesichert von Radlenkern. Rechterhand ein Führungs-

  zylinder für das rücklaufende Seil.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 Oberhalb der Betonstützmauer thront die Verladeeinrichtung des Förderbands.

  Im weiteren Verlauf des Gleises sind wiederum Führungsrollen im Gleisbett

  sichtbar.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 Rechts die Verladeeinrichtung mit der Stützmauer, links das

  Parallelgleis zum Verladegleis. Blick zurück Richtung Bahnhof.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 

 Und tiefer geht es in den Urwald hinein...

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 Noch vorhanden ist der Schiebebock auf dem Verladegleis. Still rostet er

  im Dickicht vor sich hin. Vor wenigen Jahren war dieses Gerät noch aus

  dem Zug sichtbar.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 

 Linkerhand ist noch ein Fundament eines Querspannmastes erkennbar.

  Rechts der Prellbock des ersten Parallelgleises.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 Gerade noch auszumachen ist hinter dem Gebüsch der Prellbock des

  zweiten Parallelgleises. Noch weiter im Hintergrund die Hauptgleise der

  Strecke nach Ulm.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

 Das Ende des ersten Parallelgleises befindet sich fast an der Straßen-

  unterführung der Straße von Westerstetten nach Halzhausen, jedoch weit

  oberhalb davon.

 

  Anschlußgleis Steinbruchverladung in Westerstetten

  am 5.Oktober 2007

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

letzte Änderung: 08.Dezember 2007        © Alexander Schatz

 

Sollte auf der linken Seite keine Auswahlleiste erscheinen, dann bitte unter www.UlmerEisenbahnen.de neu starten.